logo
Buchen

Blind Date mit Abgang

Eine Weinverkostung im Hotel Marica.
Melanie, Berg-, Natur- und Weinliebhaberin berichtet

Die untergehende Sonne blinzelt noch ein letztes Mal zwischen hohen Bergspitzen herüber.
Sie taucht die Terrasse des Hotel Marica in weiches Licht.
Sie spiegelt sich im Glas des ersten Tropfens, den wir heute verkosten.

Ein Pitzner „Finell“ Pinot Grigio (Grauburgunder), Jahrgang 2015, 13,5°,
also ideal für den Start in einem informativen und unterhaltsamen Abend.

Gastgeberin Carola hat eine außergewöhnliche Methode entwickelt

um ihren Gästen und Weinliebhabern ihre eigene Leidenschaft näher zu bringen.
Sie vergleicht die für den Abend von ihr auserwählten Weine mit Personen, imaginären Personen, die man sich aber dank Carolas genauester Beschreibungen wunderbar vorstellen kann.

Ein Blind Date eben, spannend, überraschend, informativ, oftmals angenehm, zwischendurch sogar mal enttäuschend. 

Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-6.jpg

So sind Blind Dates eben...

...Man muss sich auf alles einlassen, aber Geschmäcker sind verschieden - verrät sie mit einem Zwinkern. Zurück zur ersten Begegnung, jung ist er, dennoch aber charaktervoll, wenig süß, hinterlässt aber einen bleibenden Eindruck, im Gaumen nämlich.

Die Brüder Markus und Thomas haben die gemeinsame Leidenschaft zum Beruf gemacht und – das war gut so, finde ich.

Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-7.jpg
Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-5.jpg

Von wählerisch über verwöhnt bis hin zum echten Querdenker

Nächster Kandidat:
Ein Südtiroler Kerner „Franz Gojer“
vom Glögglhof, Jahrgang 2016, 14,5°.
Kandidat 2 ist etwas resistenter und nicht ganz so einfach handzuhaben wie Kandidat 1. Das heißt, er ist schon etwas wählerischer, lässt sich zum Beispiel nicht mit allen Gerichten beliebig kombinieren.

Dieser Südtiroler Kerner schmeckt aromatisch, „man ist zuerst der Meinung er sei süß, ist er aber nicht“ lacht Carola. Er ist ja auch sehr verwöhnt, die Reben haben den ganzen Tag Sonne, von frühmorgens bis am späten Nachmittag.

Nicht jedermanns Typ? Meiner schon. 0815 – dafür sind wir ja auch nicht hier.

Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-8.jpg

Da fällt der Übergang zur “echten Diva” auch gar nicht schwer...

Wir verkosten nun eine Dame “mit Stöckelschuhen und ordentlich Make-up”, so beschreibt es Carola wieder treffend. Sie ist ja auch eine bekannte Größe in Südtirol, wie könnte man es dem “Puntay” Gewürztraminer, Jahrgang 2013, autochton, 14,5° - übelnehmen, wenn er sich in Form einer Lady präsentiert.

Wer ihn trinkt, muss bereit sein, bereit, sich der Dame aus dem Süden Südtirols anzunähern.
Mit Bergen hat sie nichts am Hut, nur im Tal fühlt sie sich wohl, erhält so ihre goldgelbe Farbe und ihren betörenden Rosenduft.
Wunderbar – mmmh...überzeugt.

Nun bekennen wir endlich Farbe.

Wir verkosten einen “Lagrein Kretzer” (auch Rosè) vom Weingut Mayr-Unterganzner des Josephus & der Barbara Mayr. Spritzig und jung kommt er daher, wie auch sein Hersteller Josephus Mayr, der immer schon ein Querdenker war.

Neben dem Weinanbau hat er es auch schon mit Oliven und Bananen versucht und aus einem spätgelegenen Wein enen Rosè gemacht, was eigentlich eine Todsünde sei, weiß Carola. Ja, der gefällt mir jetzt richtig gut.

Aber mal sehen, das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss.
Der Weg steht frei für etwas Neues – die Rotweine.

korken
Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-4.jpg

Mr. Grey - red dressed

Carola präsentiert uns einen Südtiroler Cabernet Franc “Puit”, Jahrgang 2012 – und stellt ihn als eine “rein maskuline Geschichte” vor.

Der Typ (von Wein) sei interessant, trotzdem ausgeglichen, straight, aber dennoch immer ehrlich,etwas herb und es kann auch bitter werden. Jedenfalls ist er einer, den man gut einschätzen kann. Wie bekommt er das hin?
Armin Kobler, der Hersteller dieses Weines, lässt keinen Restzucker in seinen Wein, ist überzeugt vom Schraubverschluss, der Wein sollte sich also nach dem Abfüllen nicht mehr verändern. Straight eben. Genauso wie sein Etikett, das die Katastermappe seines Grundstücks zeigt. Ja geradlinig, richtig, und gerade deshalb interessant

Carola präsentiert ihren letzten Wein...

...nicht ohne sich vorher zu vergewissern, ob wir denn nicht langsam Hunger hätten. Die Antwort meines Sitznachbarn “Neiiin, das bisschen Essen trinken wir.” Schallendes Gelächter, die Stimmung ist überragend, Vorfreude auf den letzten Kandidaten.

Es ist ein “Puntay Lagrein Riserva” der Kellerei Erste&Neue, Jahrgang 2013, 13,5°. Ein charaktervoller Abgang für die heutige Weinverkostung, ein echter Südtiroler, “tamisch” so bezeichnet ihn Carola. Ja sie hat recht, er öffnet sich erst etwas später. Er kann sich ruhig noch etwas Zeit nehmen, um richtig zu reifen.

Und nun – wie soll man sich da entscheiden?
Ich glaube ich komme einfach noch einmal wieder und lasse mich auf das nächste Abenteuer ein, vielleicht kann ich mich ja dann mit Carola’s Hilfe für einen der Kandidaten entscheiden...oder auch das übernächste Mal.

Quadratisch-Melanie-Weinverkostung-1.jpg

Unsere Angebote

Alle Angebote

Geschichten aus dem Marica

Jeder Tag ist einzigartig und bringt einmalige Erlebnisse mit sich. In jeder Jahreszeit, zu jeder Stunde. Lesen Sie hier, was wir erleben und was auch Ihren Aufenthalt im 4-Sterne-Hotel Marica so einzigartig machen wird.

Blind Date mit Abgang

Die untergehende Sonne blinzelt noch ein letztes Mal zwischen hohen Bergspitzen herüber. Sie taucht die Terrasse des Hotel Marica in weiches Licht. Sie spiegelt sich im Glas des ersten Tropfens, den wir heute verkosten...Hier geht's zum Bericht

Fit in den Frühling

Jede Jahrezeit hat Ihren Reiz, aber der Frühling ist in unserem Land schon wirklich etwas besonderes! Während man auf den letzten Schneefeldern noch mit Skiern die Gipfel erkunden kann, reizt auf der anderen Seite das Wandern, Mountainbiken und Rennradfahren durch die blühende Natur.

Berg oder Tal – so wie es uns gefällt

…dieses Glück haben wir bei uns im Marica. Hoch hinauf oder sanft ins Tal? Rennrad oder Mountainbike ? Auf den Sattel und los. Diesmal durch das romantische Eggental bis nach Bozen und dann auf der Radroute durch die Weinberge bis zum Kalterersee. Die laue Frühlingsluft verlockt zu einer Pause und zu einer „passenden Stärkung“ bevor es über den „Kojotenpass“ wieder auf den Heimweg geht.

Der Sonntagsaperitif und unsere Talente

Jeden Sonntag haben wir die Freude begnadete junge Musiker aus unserem Tal hören zu dürfen. Für manch einen ist es der erste Auftritt und einige haben sich extra dafür zu einer Gruppe formiert. Auch im Kreise unserer Mitarbeiter hat sich so mancher Künstler geoutet!

Morgenstund hat Gold im Mund

Wir erleben faszinierende Momente bei außergewöhnlichen Touren bei uns im Marica. Ob zu Fuß oder mit dem Bike. Unsere Sonnenaufgangstouren sind immer ein spezielles Erlebnis.

 

Von der Rebe in den Mund

Unter unserem Leitspruch stand diese Fortbildung zum Thema Wein in den schönsten Lagen unseres gesegneten Landes Südtirol. Mit dem Wissen über die vielen Arbeitsschritte, die Gnade des Klimas und die Sorgfältigkeit der Winzer hält man so ein Glas Wein ganz anders in den Händen. Gerne erzählen wir davon bei unseren Weinverkostungen, Weinbegleitungen und bei einem guten Tropfen auf dem Berggipfel

Der Winter steht bereits vor der Tür

Schon mal Schneeschuh-wandern probiert? Hier schon mal ein paar Bilder zum einstimmen. Ab dem 18. Dezember beginnt dann unsere Wintersaison.

Power & Powder

Unser Ex-Australier lernt auf ihrer ersten Skitour wie gut es sich auch abseits der Pisten wedelt. Eine herrliche Tour an einem sonnigen Tag ist die beste Vorbereitung für unsere bevorstehenden Skitourenwochen!

Gelebte Tradition im Marica

Die dunkle Jahreszeit ist bei uns die hellste: gefüllt mit Licht und schönen Traditionen. Dies teilen wir gerne mit unseren Gästen bei der Weihnachtsfeier, unserer Laternenwanderung und der Dreikönigsfeier. Ein wenig übermütig darf es dann bei unserer Silvesterfeier sein – auch dieses Jahr bis früh in die frühen Morgenstunden

Moment Mal! Ent-Spannung am Latemar

Ein Konzert der ganz besonderen Art brachte das "Theater am Latemar" über die Bühne. Die zahlreichen Zuschauer mussten Anfangs einige Stressmomente über sich ergehen lassen. Die Belohnung und Entspannung war ein einmaliges Konzert in der Felsarena des Latemars.

Hexentanz!

Was für ein Abend: wir feierten eine fulminante Party mit DJ Bernd. Begeisterte Tänzer, lustige Spiele und eine Riesengaudi sorgten für den Höhepunkt unserer Faschingswoche.

Die spektakuläre Night Show

Montag Abend geht’s direkt ab dem Marica zum rasanten Nachtspektakel der Skischule Obereggen. Kunsstücke auf Skiern und Snowboard und Freestyleeinlagen überraschen die Zuschauer. Auch die schweren Pistenbullys zeigen was sie drauf haben. Bei Feuerwerk, Open-AirDisco und Show-Einlage erlebt man eine mitreisende Alpenarena.

Skifahrer in Obereggen - Hotel Marica
Skifahrer in Obereggen - Hotel Marica

Auszeichnung für Skigebiet Obereggen

Unser Skigebiet Obereggen ist weltweit bestes Skigebiet bis 60 km Pisten Das weltgrößte Testportal für Skigebiete „Skiresort.de“ hat Obereggen und das Ski Center Latemar mit 17 Auszeichnungen als Top-Skigebiet prämiert. Obereggen ist der Testsieger der Kategorie Pistenpflege und Gesamtsieger der Kategorie „Bestes Skigebiet bis 60 km“. Obereggen gehört mit dem dritten Platz in Italien zu den 25 besten Skigebieten Europas.

Schneeschuhwanderung Eggental Hotel Marica
Schneeschuhwanderung Dolomiten Hotel Marica
Schneeschuh Dolomiten Hotel Marica
Schneeschuhwanderung Eggental Hotel Marica
Schneeschuhwanderung Dolomiten Hotel Marica
Schneeschuh Dolomiten Hotel Marica

Auf Schneeschuhen zu den Stradivaris

Dicht und weich ist die Schneedecke an, sie schluckt allen Lärm und unsere Sorgen. Wir stapfen dick eingemummt durch den frischen Schnee, sinken leicht ein, hören auf unseren Atem. Rund um uns ein dichter Wald aus jahr­hunderte­alten Bäumen. Sie klingen! Nun, nicht als Baum. Aber als Stradivaris. Ja, die berühmten Geigen wurden tatsächlich aus Fichten aus dem Eggental gefertigt! Wir lauschen, und werden still wie Schneeflocken.

König Laurin und sein Rosengarten

Die Sonne steht gleißend über Carezza. Wir fahren mit der Seilbahn auf die Pisten unter dem sagenumwobenen Ro­sen­gartens. Wo er wohl wohnt, der Zwergenkönig Laurin? Es heißt, der höchste Gipfel sei sein Schloss. Und in der Kuhle zwischen Rosengarten, Laurinswand und Latemar hat er für seine geliebte Simhilde einen Rosen­garten an­gelegt. Ja! Im Schnee entdecken wir die glitzernden Silberfäden, die er einst über die Rosen spannte.

Dolomiten Wanderungen Hotel Marica
Dolomiten Wanderungen Hotel Marica
Dolomiten Gemse Hotel Marica
Dolomiten Wanderungen Hotel Marica
Dolomiten Wanderungen Hotel Marica
Dolomiten Gemse Hotel Marica

Auf Spurensuche

Der Herbst ist die Zeit der Spurensuche. Die Luft ist klar, ganz leise wird es auf den Gipfeln, die Lifte stehen still. Wir pirschen uns behutsam auf die Felsspitzen der Dolomiten. Und dort sieht man sie dann – die Gämsen! Behändig springen sie über die Abgründe, weisen uns den Weg zu einzigartigen Plätzen. Im Sommer führen wir wiederum unsere Gäste dorthin – denn die schönsten Orte unserer Heimat teilen wir gerne mit Ihnen!

Bewertungen

Hannes B.

„Insbesondere die vom Hotelehepaar geführten Biketouren sind hervorzuheben. Sie sind ideal ausgewählt und sehr gut und wirklich sehr freundlich geführt. Es dürfte schwierig sein, das besser zu machen!“

 

TripAdvisor

Frank

„Die persönliche Betreuung durch Familie Eisath-Auer und ihr Team ist einmalig […] Alles ist sehr hell und ansprechend gestaltet. Sauberkeit und Ordnung lassen keine Wünsche offen. Selbst die ausgelegten Zeitschriften waren stets nach Fachgebieten ordentlich sortiert. […] Sehr stimmiges Gesamtkonzept und überdurchschnittlich engagierte Gastgeber und Mitarbeiter.“

Holiday Check

Sabine

„Hier leben auch die Hotelbesitzer Ihren Traum und das überträgt sich sehr schnell auf die Gäste.“

Holiday Check